Kreuzbandriss:
Ursachen im Überblick

Kreuzbandriss: UrsachenBei einem vorderen Kreuzbandriss ist oft auch das innere Seitenband verletzt.

Ein Kreuzbandriss wird durch Verdrehen, übermäßiges Strecken oder Beugen des Knies ausgelöst. Die häufigste Ursache für einen vorderen Kreuzbandriss ist eine Sportverletzung. Das hintere Kreuzband reißt seltener und ist meist auf Verkehrsunfälle zurückzuführen.

Vorderer Kreuzbandriss: Ursachen

Vorderer Kreuzbandriss

Der vordere Kreuzbandriss zählt zu den häufigsten Knieverletzungen und geht typischerweise auf Unfälle beim Sport zurück. Oft kommt es durch Verdrehen des Knies (Verdrehtrauma) bei feststehendem Bein zu dieser Verletzung.

Besonders risikoreich sind Sportarten mit schnellen Richtungs- und Tempowechseln wie zum Beispiel:

  • Fußball
  • Handball
  • Basketball
  • Tennis
  • Squash
  • Abfahrtski
Gut zu wissen: Bei einem vorderen Kreuzbandriss kann auch das innere Seitenband (Innenbandriss) verletzt sein. Ist zusätzlich auch noch der Innenmeniskus beschädigt, sprechen Fachleute von der sogenannten Unhappy Triad (unglückliche Triade).

Hinterer Kreuzbandriss: Ursachen

Der hintere Kreuzbandriss ist deutlich seltener, gilt jedoch als die schwerere Verletzung. Meist entsteht er durch eine starke Krafteinwirkung von vorne gegen das Schienbein bei gebeugtem Knie – dieses Verletzungsmuster ist typisch bei Auto-, Motorrad- oder Fahrradunfällen, kann jedoch auch durch einen Sturz auf das gebeugte Knie (zum Beispiel beim Fußball) eintreten.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.