Knieverletzungen:
Ursachen

Knieverletzungen: UrsachenSquash zählt zu den Risikosportarten für Knieverletzungen.

Eine ungeschickte Bewegung beim Sport, ein Sturz auf dem Gehsteig oder ein Autounfall – es gibt vielfältige Ursachen für Knieverletzungen. In diesen und ähnlichen Situationen wirken mechanische Kräfte, die Bänder, Menisken oder Knorpelgewebe beschädigen können. In diesem Zusammenhang sprechen Mediziner von einem Kniegelenkstrauma.

Knieverletzungen durch äußere Gewalteinwirkung

Akute Knieverletzungen werden durch eine äußere Gewalteinwirkung ausgelöst. Dabei unterscheidet man grundsätzlich zwei Arten der Verletzung:

  • Verdrehung des Knies („Distorsion“) ⇒ Verstauchung
  • Schlag oder Stoß auf das Knie („Kontusion“) ⇒ Prellung

Infolge der mechanischen Kräfte, die auf das Knie wirken, können verschiedene anatomische Strukturen verletzt werden, so zum Beispiel:

  • die Bänder (Kreuzband, Innen- oder Außenbänder)
  • die Menisken (Innen- oder Außenmeniskus)
  • das Knorpelgewebe (Knorpelschaden)
  • die Kniescheibe (Ausrenkung, Patellaluxation)
  • die Knochen (z. B. Schienbeinplateau)

Besonders anfällig für akute Verletzungen sind die Menisken und die Kreuz- und Seitenbänder. Werden bei einem Unfall gleich alle drei „Problemzonen“ des Knies verletzt, spricht man von einer sogenannten „Unhappy Triad“ (unglückliche Triade).

Gut zu wissen: Auch eine langfristige Überbelastung der Kniegelenke (z. B. infolge von Übergewicht, Fehlstellungen, Arbeiten in der tiefen Hocke) kann zu kleinsten Verletzungen von Knorpelgewebe führen, die die Entwicklung von Meniskusschäden oder einer Kniearthrose begünstigen können.

Risikosportarten für Knieverletzungen

Beim Sport kommt es besonders häufig zu Knieverletzungen. Allerdings ist bei bestimmten Sportarten das Risiko für akute Verletzungen und/oder eine langfristige Überbelastung der Knie höher als bei anderen.

Sportarten mit hohem Risiko für Knieverletzungen sind zum Beispiel:

  • Fußball
  • Handball
  • Squash
  • Abfahrtsski
  • Kampfsport
  • Gewichtheben
  • Bodenturnen
  • Ballett
  • Brustschwimmen

Im Gegensatz dazu gelten zum Beispiel Fahrradfahren sowie Rücken- und Kraulschwimmen als kniefreundliche Sportarten.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.