Knieschmerzen:
Diagnose

Knieschmerzen: DiagnoseBei Knieschmerzen stehen verschiedene Diagnosemethoden zur Verfügung.

Um den Ursachen von Knieschmerzen auf den Grund zu gehen, ist ein Arztbesuch ratsam. Das gilt insbesondere dann, wenn nach einem Sturz oder Unfall starke Beschwerden auftreten oder es immer wieder zu Knieschmerzen kommt. Im Rahmen der Diagnosestellung kann der Arzt zum Beispiel spezielle Bewegungstests oder bildgebende Verfahren einsetzen, um den Auslöser der Knieprobleme zu ermitteln.

Erste Schritte: Anamnese und körperliche Untersuchung

Knieschmerzen können vielfältige Ursachen haben. Um eine genaue Diagnose stellen zu können, sind daher mitunter verschiedene Untersuchungen erforderlich. Im ersten Schritt sammelt der Arzt im Gespräch mit dem Patienten wichtige Informationen zur Krankengeschichte. Dazu stellt er zum Beispiel folgende Fragen:

  • Seit wann bestehen die Knieschmerzen?
  • Wo genau sind sie lokalisiert (z. B. vorne, seitlich)?
  • Wie ist die Schmerzqualität (z. B. eher stechend oder eher dumpf)?
  • Äußern sich die Schmerzen vorwiegend unter Belastung oder im Ruhezustand? Treten die Schmerzen vor allem morgens auf (Anlaufschmerz?)
  • Weitere Fragen zur Eingrenzung der möglichen Ursachen beziehen sich auf vorausgegangene Unfälle und Knie-OPs, eine starke Beanspruchung des Knies im Beruf oder beim Sport, Grunderkrankungen, etc.

Im Anschluss an diese sogenannte „Anamnese“ führt der Arzt meist eine gründliche körperliche Untersuchung durch: Er betrachtet das betroffene Kniegelenk und sucht zum Beispiel nach Schwellungen, Ergüssen, Entzündungszeichen und tastet das Knie ab. Durch spezielle Bewegungstests (z. B. Schubladentest zur Untersuchung der Kreuzbänder, Steinmann-Tests zur Untersuchung der Menisken) kann der Arzt feststellen, ob die Gelenkfunktion beeinträchtigt ist.

Weitere Diagnosemethoden

Um Schädigungen von knöchernen Strukturen sowie Menisken, Bänder und Gelenkknorpel beurteilen zu können, stehen verschiedene bildgebende Diagnoseverfahren zur Verfügung, so zum Beispiel:

  • Röntgen
  • Ultraschall
  • Magnetresonanztomografie (MRT)
  • Computertomografie (CRT)

Darüber hinaus können bei speziellen Fragestellungen auch eine Gelenkspiegelung (Arthroskopie), eine Gelenkpunktion zur Untersuchung der Gelenkflüssigkeit und verschiedenste Blutuntersuchungen (z. B. bei Verdacht auf Rheuma oder Gicht) infrage kommen, um die Ursachen der Knieschmerzen weiter einzugrenzen.

Gut zu wissen: Bei Knieschmerzen ist nicht immer gleich ein Arztbesuch erforderlich. Bei Knieschmerzen nach Sportunfällen oder unklaren Beschwerden, die zum Beispiel immer wieder auftretenden oder sehr starken Schmerzen sollte allerdings eine ärztliche Untersuchung erfolgen.

Knieschmerzen: Welcher Arzt?

Erste Anlaufstelle bei Knieschmerzen ist der Hausarzt. Auf Basis der Krankengeschichte und der körperlichen Untersuchung kann er in vielen Fällen schon Rückschlüsse auf die möglichen Ursachen ziehen und falls erforderlich eine Überweisung zum Facharzt (z. B. Orthopäde, Rheumatologe, Sportmediziner) ausstellen.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.